Webdesign

Für einen erfolgreichen Internetauftritt ist die Gestaltung der Homepage wichtig. Wie eine Homepage gestaltet wird bezeichnet man als Webdesign. Hierbei gibt es einige Regeln zu beachten. Auf der Startseite sollte klar zu erkennen sein, wo man ist und um was es geht. Ein Bild ohne Text oder Orientierung wäre der Tod für die Website. Hier hätte niemand Lust weiter zu surfen.

Ebenso sollte auf der Startseite vermieden werden Bilder mit langen Ladezeiten zu platzieren. Auch mit Flash-Filmen als Intro sollte man vorsichtig sein. Der User hat das Gefühl jedes mal wenn er die Startseite aufruft, wird er dazu gezwungen sich das Flash-Intro anzuschauen. Gutes Webdesign zeichnet sich dadurch aus, dass die Seite harmonisch und informativ gestaltet ist. Die Farben sollten auf allen Seiten des Webauftritts harmonieren, sozusagen als Wiedererkennungszeichen. Gleichfalls sollte zu erkennen sein um was es geht auf der Seite. Was wird geboten. Die Navigation durch die Website sollte klar strukturiert sein, um sich nicht irgendwo zu verlieren und der User nicht weiß, wo bin ich und wie komme ich zur Startseite zurück. Gutes Webdesign sollte so sein, dass auch der "DAU" ("dümmste anzunehmende User") sich zurecht findet. Nicht jeder der das Internet nutzt ist ein Profi.

Beim Webdesign unterscheidet man grundsätzlich zwei verschieden Möglichkeiten um Websites zu erstellen. Es gibt statische Websites und dynamische Websites. Die ältere Methode ist die Erstellung von statischen Websites. Wie der Name schon sagt, diese Seiten sind statisch. Dies macht Sinn, wenn der Inhalt der Homepage nur selten verändert werden muss. Ein weiterer Nachteil ist die Pflege der Seiten, die meistens nur durch den Administrator erfolgt. Veränderungen der Website ist immer mit Aufwand verbunden und ein kompletter Relaunch ist sehr arbeitsintensiv. Es gibt aber auch Vorteile der statischen Websites. Dies ist die kürzere Ladezeit, weil die Seiten auf dem Server abgelegt sind. Ebenso sind sie etwas bei Einträgen in Suchmaschinen.

Die zweite Möglichkeit Websites zu gestalten ist dynamisch. Hier sind die Seiten nicht auf dem Server abgelegt, sondern werden bei jedem Aufruf neu generiert. Die Inhalte stammen aus einer Datenbank und werden in das Layout der Website "angepasst". Dies bedeutet eine etwas längere Ladezeit. Zur Erstellung von dynamischen Website wird ein CMS (Content Management System) verwendet. Es gibt eine Vielzahl von CMS, professionelle Systeme, aber auch kostenlose Programme. Die bekanntesten kostenlose CMS sind Joomla, Typo3 oder Wordpress. Die Pflege von dynamischen Websites ist recht einfach, sie kann von jedem Rechner erfolgen. Es sind auch keine zusätzlichen Programme, wie bei der Erstellung von statischen Websites (z.B. Dreamweaver), nötig. Die Aktualisierungen können von verschiedenen Personen ausgeführt werden. Es ist möglich vom Administrator Rechte zu vergeben an bestimmte Personen. Ein Designwechsel oder kompletter Relaunch bei einem CMS ist recht einfach zu realisieren.

Heutzutage hat sicherlich fast jeder schon mal das Wort Blog gehört. Was verbirgt sich dahinter? Vereinfacht könnte man sagen, es ist ein Online-Tagebuch, Logbuch oder Journal. Ein Blog ist meistens in der Ich-Form geschrieben. Es kann die vielfältigsten Inhalte haben. Der Blog dient zum Austausch von Informationen, Meinungen, Gedanken oder einfach nur der Kommunikation mit anderen. Ein Blog ist immer einen dynamische Website, also mit einem CMS gestaltet. Beliebt bei Blogs ist das Programm Wordpress, weil es gestattet mit relativ einfachem Aufwand und ohne große Kenntnisse dies zu realisieren. Ein Blog lebt von den Einträgen und Kommentaren andere User.

Tipp: Besonders beliebt in der Webdesignbranche sind die Internetagenturen München.

Für Unternehmen wird diese Möglichkeit des Webauftritts zunehmend interessanter. Denn es bedeutet, dass die Seite lebendiger wird. Hier kann man einen Kommentar, Anregung oder Kritik äußern. Es hat den Effekt, man besucht häufiger die Website, um zu sehen, ob es Neues oder Interessantes zu lesen gibt. Einfach formuliert: Die Website lebt. Als Gegenstück dazu gibt es Websites, wo zu lesen ist, die letzte Aktualisierung war vor zwei Jahren. Auf einem Blog eines Unternehmens könnte man über Produkte der Firma diskutieren, Hilfe bei Problemen besprechen oder einfach mal Lob anbringen. In puncto Kundenservice wäre es ein enormer Pluspunkt, denn der Kunde hat das Gefühl, hier werde ich ernst genommen. Ein Gästebuch sollte natürlich nicht fehlen. Dies lässt sich aber nur dynamisch mit einem CMS realisieren, nicht mit statischen Websites.

Besonders für Unternehmen ist SEO wichtig. Was versteht man darunter? SEO bedeutet Search Engine Optimization, zu deutsch Suchmaschinenoptimierung. Wichtig ist an welcher Reihenstelle der Suchbegriff bei einer Suchmaschine wie Google oder Yahoo auftaucht. Taucht die eigene Website auf Seite 137 der Suchergebnisse auf, ist die Wahrscheinlichkeit relativ gering, dass sie jemand findet. Um gefunden zu werden ist es also wichtig vorne aufzutauchen. Dies kann man erreichen, indem die Website "suchmaschinenoptimiert" gestaltet wird. Dazu ist es natürlich notwendig zu wissen, wie Suchmaschinen funktionieren. Suchmaschinen haben nichts anderes zu tun, als Inhalte Webseiten zu lesen und zu bewerten. Nach welchen Kriterien die Bewertung bei den Suchmaschinen erfolgt, halten die Betreiber geheim.

Es ist sinnvoll in dem Text der Seite möglichst viele Keywords unterzubringen um gute Ergebnisse zu bekommen. Früher waren die Metatags sehr wichtig. Das sind Wörter die im Headbereich einer Homepage programmiert wurden. Früher wurden sie von den Suchmaschinen gelesen, heute werden sie ignoriert. Heute ist wichtiger welche Wörter im Seitentitel, Überschriften, Links oder auch Wörter, die in der URL vorkommen. Dies birgt natürlich die Gefahr, dass jeder versucht mit allen Mitteln ganze vorne im Ranking zu stehen. Um dies Auszuschließen gibt es Regeln, um Manipulationen vorzubeugen. Ein prominentes Beispiel war ein deutscher Automobilkonzern, der durch Brückenseiten verursacht, besonders weit vorne zu stehen. Die Seite tauchte so lange nicht mehr bei den Suchergebnissen auf, bis die Brückenseiten entfernt wurden.